Literatur

Wortführer des amerikanischen Geistes

Jedes Jahr am 10. Dezember werden die Nobelpreise vergeben. Eklats auf der 2014er Feier sind nicht zu befürchten, etwa wenn der Franzose Patrick Modiano die Auszeichnung in der Sparte Literatur entgegennimmt. Er wird schon nicht aus den Werken eines anderen lesen und behaupten, jener habe die Ehrung verdient, nicht er.

So geschah es tatsächlich anno 1930, als Sinclair Lewis, der erste US-Literaturnobelpreisträger überhaupt, aus "Schau heimwärts, Engel" vortrug. Der Roman stammt von einem damals - und heute leider auch wieder - recht wenig bekannten Autor. Thomas Wolfe starb bereits mit 37 Jahren an Tuberkulose. Vorher schrieb er vier großartige Bücher. Dem oben erwähnten folgten "Von Zeit und Fluss" sowie, posthum aus den Manuskripten veröffentlicht, "Geweb und Fels" und "Es führt kein Weg zurück". Das letzte zu Lebzeiten Wolfes erschienene Werk liegt nun in einer neuen deutschen Übersetzung vor.

Das Verdienst gebührt dem in Zürich ansässigen Verlag Manesse. Dass überhaupt ein Werk von Wolfe erschienen ist, ist dessen Lektor Maxwell Perkins zu verdanken. Ursprünglich hatte der Autor ein kaum strukturiertes Manuskript von 4000 Druckseiten (!) abgeliefert. Daraus machte Perkins die ersten beiden Romane. Und Wolfe? "In einem Brief", diese Information verdanken wir einem ungewöhnlich kenntnisreichen und erhellenden Nachwort von Michael Köhlmeier in der Manesse-Ausgabe, "machte ihm der Autor heftige Vorwürfe, weil er so selbstherrlich und rücksichtslos sein Werk zusammengekürzt habe." Der Umstand, dass diese Mitteilung 28 eng beschriebene Seite umfasste, verrät einiges über Wolfes Detailversessenheit. Letztere wiederum kommt seinen Romanen zugute.

"Von Zeit und Fluss" ist nicht einfach zu lesen. Dass der Leser sich ganz auf die Lektüre konzentrieren und diese nach einer Zeit der Gewöhnung an Wolfes Rhythmus und Wortgewalt zum Vergnügen wird, ist auch 40 Seiten hilfreicher Kommentare geschuldet. Irma Wehrli sei Dank hierfür. Von Zeit und Fluss beginnt mit einer 700 Meilen und über 100 Seiten langen Eisenbahnfahrt, die den Protagonisten - Wolfes bereits aus "Schau heimwärts, Engel" bekanntes alter ego Eugene Gant - von Altamont in North Carolina nach New York reisen und den Leser tief in das Amerika der 1920er Jahre eintauchen lässt.

Als "Wortführer des amerikanischen Geistes" hatte Sinclair Lewis Wolfe in seiner Stockholmer Rede bezeichnet und den Autor allen Anwesenden wärmstens ans Herz gelegt, "als Unterpfand für Amerikas eigentliches Wesen und für Amerikas Zukunft." Um beides besser zu verstehen, lohnt der bisweilen etwas beschwerliche Umweg via Wolfes zweitem Roman.

von Ralf Höller - 29. Oktober 2014 - Short URL https://goo.gl/0gIvrD

Literatur Roman

Von Zeit und Fluss
Thomas Wolfe
Irma Wehrli (Übersetzung)

Von Zeit und Fluss


Manesse 2014
1200 Seiten, gebunden
EAN 978-3717523260

"Schriftsteller sind nicht ganz richtig im Kopf, das weiss doch jeder."

Ein Text, verfasst von einem verstorbenen Pizzabäcker, von dem niemand wusste, dass er geschrieben hatte, wird ein sensationeller Erfolg, der mannigfaltige Auswirkungen hat.

Lesen

Der Preis der Freiheit

Leon de Winter ist bekannt für seine Thriller, die die Freiheit des Westens preisen. In "Geronimo" erzählt er von dem Preis, den diese Freiheit kostet. Ein Appell an das Verantwortungsgefühl des Einzelnen und ein Denkmal für seinen Protagonisten Tom Johnson, einen Helden der freien Welt.

Lesen

Es geht nicht um Religion, sondern um Macht

"Unterwerfung" ist eine gut lesbare, geistreiche und witzige Aufklärung darüber, dass sich hinter dem Kampf der Kulturen ein Kampf um Macht und Einfluss, ein Kampf um Herrschaft verbirgt.

Lesen

Ein Riss in Pauline Dubuissons Leben

Ist Pauline Dubuisson eine kaltblütige Mörderin, wie von Brigitte Bardot im Film "Die Wahrheit" dargestellt? Jean-Luc Seigle zeigt mit seinem Roman eine etwas andere Frau.

Lesen

Heimat finden

Rasha Khayat legt einen bewegenden Roman über die Fremdheit vor, mit der sich vor allem Menschen konfrontiert sehen, die in verschiedenen Ländern und Kulturen gross geworden sind, wie die Autorin selbst.

Lesen

Wie sich Menschen im Krieg verändern

Das Familienepos verdeutlicht, wie sich Menschen im Krieg verändern. Eine moralische Leere breitet sich aus, der Zerfall jeglicher sittlichen Ordnung und das Versagen der Führungsschicht untergräbt das Vertrauen in die Politik.

Lesen
Der Geliebte der Mutter
Menschen aus Papier
Der Trick
Du verschwindest
Die Geschichte von Herrn Sommer
Lila, Lila
Hundert Tage
Der Fremde
Die vierte Hand
Stolz und Vorurteil
Der Sieger bleibt allein
Der Mann, der aufrecht blieb
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017