Gesellschaft

Wie bünzlig sind die Schweizer?

Der Mensch nimmt eher das Außergewöhnliche als das Normale wahr. Besonders der Deutsche. Deshalb verreist er so gerne. Nach Holland etwa. Entspannt, tolerant, nonchalant geht es seiner Wahrnehmung nach dort zu. Doch beschränkt sich diese Lockerheit in erster Linie auf die Hauptstadt. Amsterdam ist nicht Holland und Holland nicht die Niederlande (es kommen noch die Provinzen Limburg und Friesland hinzu), und irgendwann merkt auch der letzte Deutsche, dass sie im westlichen Nachbarland mehrheitlich normaal sind. Was ein anderes Nachbarland betrifft, merkt er überhaupt nichts.

Der Deutsche nimmt die Schweizer erst gar nicht wahr. Und wenn, dann nur als verspießerte Kopie seines riesengroßen Egos, selbstverständlich im Kleinformat. Daher ist das Positivste, was der Deutsche dem Schweizer Volk abzuringen vermag, das Adjektiv "niedlich": der schwyzerdütsche Dialekt sei niedlich (in Wirklichkeit handelt es sich um eine Sprache), die Dörfer seien niedlich (84 Prozent leben in Städten, in Deutschland sind es nur 77 Prozent), das Land sei niedlich (die Staatsgründung erfolgte 580 Jahre vor der deutschen).

Die Schweizer ärgern sich über die stereotype Sichtweise. Vor allem die Deutschschweizer; die Westschweizer sind eher daran interessiert, was die Franzosen, die Tessiner, was die Italiener über sie denken. Wenn dann noch, als negativer Höhepunkt, die Einschätzung hinzukommt, Schweizer hätten keinen Humor, ist der Spaß endgültig vorbei! Oder doch nicht?

Letzten Endes hilft nur die Flucht in die Selbstironie. Die hat der Orell Füssli Verlag angetreten, mit einer kleinen Selbstgeißelungsfibel. Schweizer sind, ist darin zu lesen, langsam und langweilig, pedantisch und provinziell, stellen Sicherheit über Spaß und den Kontostand vor den Konsum - und statt solche stereotypen Vorwürfe schlagfertig zu kontern, ergehen sie sich in Selbstkritik. Eigentlich ganz sympathisch, diese Schweizer. Von ihrer Unaufgeregtheit könnten sich Deutsche, von ihrer Bescheidenheit Amerikaner, von ihrem Understatement sogar Briten eine Scheibe abschneiden.

Das self-bashing (Schweizer benutzen gerne Fremdwörter) lässt Ausländer schmunzeln und Inländer selbstbewusst nicken. Die Schweiz hat halt ihre guten und ihre schlechten Seiten; vor allem sind diese von Kanton zu Kanton verschieden. Nach der Lektüre von Schweizer sind Bünzlis weiß der auswärtige Leser, wie die Einheimischen ticken, und speziell der deutsche, warum er sich vielleicht doch für seinen südlichen Nachbarn interessieren sollte. Natürlich erfährt er auch, was ein Bünzli ist. Was er leider nicht erfährt: wer das Buch geschrieben hat. Die beiden Autorinnen sind nur im Kleingedruckten vermerkt. An dieser Stelle widerfährt ihnen mehr Ehre: Angela Pietzsch und Esther Hürlimann (die Namen verraten die Herkunft) ist ein rundum vergnügliches Schweizbrevier gelungen!

von Ralf Höller - 05. Dezember 2016 - Short URL https://goo.gl/JEseKq

Gesellschaft Kultur Heimat Schweiz

Schweizer sind Bünzlis!
Angela Pietzsch
Esther Hürlimann

Schweizer sind Bünzlis!


Die grössten Gemeinheiten und fiesesten Lügen über ein unschuldiges Land
orell füssli 2016
96 Seiten, gebunden
EAN 978-3280056264

Prinz Eisenherz: Rom und die Barbaren

In diesem Band der legendären Saga um das Singende Schwert geht es nicht nur um die Kulturgeschichte Europas, sondern man lernt auch einiges über die Barbaren und den Untergang Roms.

Lesen

König der Träume in Schwarz

Wie die Geschichte begann. Der mittlerweile bei Band 12 angelangte Kult-Comic Sandman wird in Nr. 1/12 erstmals mitsamt seinen drei Utensilien vorgestellt. Ein wunderbarer Einstieg und der Anschluss an das Sandman Prequel "Ouvertüre", das gerade bei Panini Comics erschienen ist.

Lesen

Schafherden mit Atombomben

Yuval Harari zeichnet die Geschichte des Menschen nach. Ähnlich ambitionierte Bücher gibt es viele, doch nur wenigen gelingt es, die Geschichte so spannend und unterhaltsam zu vermitteln.

Lesen

Universelles Vaterland aller Matrosen und Abenteurer

Auf die Idee zu kommen, eine Biographie über eine Stadt zu schreiben, ist allein schon vermessen, aber durchaus angebracht, wenn es sich dabei um Venedig handelt.

Lesen

Expressionistisches Berlin

Der vorliegende Fotoband dokumentiert in zeitgenössischen Fotografien und Zeichnungen 120 Bauten in Berlin und Umgebung zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Lesen

Rumänien: Lonely Planet vs. Reise-Know-How

Zwei ganz unterschiedliche Reiseführer über Rumänien. Der Lonely-Planet-Reiseführer überzeugt eher, hat weniger Fehler und ist für Individualreisende geeigneter.

Lesen
La Frontera
Kritische Theorie
Equals
Heimat Trilogie
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Umweltsoziologie
Das weibliche Gehirn
Grüezi Gummihälse
Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert
Interkulturell denken und handeln
Soziologie als Beruf?
Lehrbuch der Soziologie
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017