Umwelt

"Die ganze Geographie"

Dieses Lehrbuch hat den Anspruch, das gesamte Fach Geographie in einem Buch darzustellen. Das ist eher ungewöhnlich, weil die beiden Teilbereiche Humangeographie und Physische Geographie sich in den letzten Jahrzehnten immer weiter ausdifferenzierten und heute meist getrennt behandelt werden. Entsprechend dick mit über 1300 Seiten, die fast DIN-A4-Format haben, ist es geworden.

Eine lange Liste deutschsprachiger ProfessorInnen und DozentInnen für Geographie hat Beiträge für diesen umfangreichen Sammelband geschrieben. So spiegelt er auch wider, welche Ansichten vorherrschen, obwohl hier keine Debatten geführt werden, denn es ist ja "nur" eine Einführung. Es gibt kritische Artikel, beispielsweise jene von Bernd Belina und Anke Strüver, die jedoch in der Minderheit sind. Gleich zu Beginn, der sensationslüstern mit mehreren Naturkatastrophen offensichtlich das Interesse am Buch wecken soll, ergreifen die Herausgeber das Wort und schrecken mit ihrer Nähe an den herrschenden Diskursen eher ab: Sie zeigen ihre Staatsnähe, wenn sie die Auswirkungen des Erdbebens in Haiti dem dortigen schwachen Staat zuschreiben, der nicht die richtige Bewältigungsstrategie ("coping strategy") entgegensetzen konnte. Ausgebeutet von Diktaturen und korrupten Regimes wurden dort auch nicht in erster Linie die Menschen, sondern der haitische Staat (S. 4). Dass die Instabilität auf Haiti vielleicht im Interesse anderer, mächtiger Staaten liegen könnte, wird nicht formuliert. Bei den Auswirkungen des GAUs in Fukushima stehen nicht die Menschen mit ihren Gesundheitsschäden, die radioaktiv verseuchte Umwelt und die Eliten aus Politik, Forschung und Wirtschaft, die diese Katastrophe verursacht haben, im Vordergrund, sondern Börsenkurse und die Wirtschaftsentwicklung (S. 10).

Einen latenten Rassismus zeigen einige Bilder und Textstellen: Auf S. 19 ist ein Foto von einer Wadi-Durchquerung bei Hochwasser (also quasi einer Flussdurchquerung) zu sehen, bei der, ganz in kolonialer Manier, die weißen Geographiestudierenden auf dem Jeep sitzen, während Schwarze die Arbeit machen, damit die Weißen auf der anderen Seite ankommen. Eine kritische Distanz zum abgebildeten Geschehen erfolgt nicht, kommentiert wird es stattdessen mit "Faszination Geographie". Im Kasten "Festung Europa" (S. 21) ist von "Schwarzarbeitern aus Osteuropa" die Rede, die über die Grenze geschmuggelt würden. Diese ArbeiterInnen werden jedoch erst in der EU zu "schwarzen" gemacht, weil seitens der Staaten verhindert wird, dass sie eine legale Arbeit aufnehmen oder anders am gesellschaftlichen Reichtum teilhaben können. Die Kriminalisierung von Flüchtlingen wird zwar kritisiert, dennoch ist in diesem Zusammenhang von "Asylanten" die Rede. So befremden Wortwahl und Darstellung manchmal, auch wenn es dem Inhalt zufolge wohl nicht so gemeint ist.

Leider fehlt dem Buch analog zur Wissenschaftsgemeinde der Geographie oft ein kritischer Blick auf die Phänomene und Prozesse, die dargestellt werden. Ein weiteres Beispiel: Heinz Heineberg beschreibt und definiert Gentrifizierung, aber Verdrängung kommt darin nicht vor, Aufwertung dagegen schon (S. 874). Trotzdem bietet es vor allem im humangeographischen Bereich einen ausführlichen Einblick in die Themen, von der Sozialgeographie bis zur Historischen Geographie. Weniger in die Tiefe geht Teil IV, der die Physische Geographie behandelt. Zugute halten muss man dem Lehrbuch seine gute didaktische Aufbereitung: viele Photos, Diagramme und Karten veranschaulichen die Stofffülle.

Geographie
Hans Gebhardt (Hrsg.)
Rüdiger Glaser (Hrsg.)
Ulrich Radtke (Hrsg.)
Paul Reuber (Hrsg.)
Stephan Meyer (Illustration)
u. a.

Geographie


Physische Geographie und Humangeographie
Springer Spektrum 2011
1344 Seiten, gebunden
EAN 978-3827428165

Mehr Diversität, weniger Zorn

Wer sind diese "Angry White Men", die kompromisslos und radikal ihre Anschauungen durchsetzen möchten und nun auch Donald Trump zur Wahl verholfen haben?

Lesen

Kafka: Der Literat im Kino

Hanns Zischler zeigt nicht nur, welche Filme einen Einfluss auf das Werk des tschechischen Schriftstellers Franz Kafka gehabt haben könnten, sondern erzählt auch von Kafkas Einsamkeit und seinem Dilemma. Eine mitgelieferte DVD ermöglicht, sich wie Kafka zu fühlen.

Lesen

Der Krieg im Laufe der Zeit

Ilja Steffelbauer beschäftigt sich in dieser Publikation mit der Geschichte des Krieges aus anthropologischer und soziologischer Perspektive. Ein historisches Panorama, das von der Antike bis heute reicht.

Lesen

Hemingway: Ikone der Männlichkeit im Wanken

Blume beschreibt in ihrer Biographie über die Ikone der Männlichkeit, Ernest Hemingway, einen Mann, der zielsicher an seinem Ruhm arbeitete. Eine weitere Aufsehen erregende Legende über den Schriftsteller, Stierkämpfer und Selbstmörder.

Lesen

Kreative Erziehung als Schlüssel zur Zukunft?

Dieses Buch funktioniert gut als Einführung in Chomskys Werk und kann durchaus als philosophische Summe seines Lebens bezeichnet werden. In der libertären Tradition von Wilhelm von Humboldt, John Stuart Mill und Rudolf Rocker zeigt Chomsky, dass anarchisches Leben vor allem die Assoziation freier Menschen bedeutet.

Lesen

Aufgeräumt mit Mythen über Veganismus und Übergewicht

Ein Nachschlagewerk zum Veganismus und ein Buch über Mythen zum Fettsein und Abnehmen. Gesunde und bewusste Ernährung lässt grüßen.

Lesen
Rasen und Wiesen im naturnahen Garten
Friedlich in die Katastrophe
Oxford Dictionary of Human Geography
Tagebücher aus dem Regenwald
Over
Baumriesen der Schweiz
Die große Pflanzen-Enzyklopädie von A-Z
Das gefährdete Paradies
Vögel in Europa
Flüsse in Deutschland
Extreme Wetterereignisse und ihre wirtschaftlichen Folgen
Die Erde früher und heute
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017