Literatur

Feuergeister

Christoph Peters hat seinen neuen Roman seinem Freund, dem Keramiker Jan Kollwitz gewidmet, und genau dieser Keramiker ist auch Thema des Buchs - kein fiktionaler Text also, sondern einer, der auf authentischen Erfahrungen beruht. Dieses Insider-Wissen, auf das der Autor zurückgreifen konnte, kommt dem Buch an vielen Stellen in Form von Seitenhieben gegen die selbstzufriedene deutsche Keramik-Szene zugute.

"Deutschland hat auch eine alte Keramiktradition. Salzbrand vor allem. Rheinisches Steinzeug, Westerwald-Steinzeug ... Im Osten gab es Bürgel-Steinzeug. Ich habe zwei Stücke in meinem Besitz, einen Krug und einen Teller. Sehr gute Stücke. Doch heutzutage liegt alles darnieder. [...] Brauchbare Glasuren haben sie überhaupt keine mehr.", sagt der alte japanische Großmeister der Keramik in einem fiktiven Dialog mit seinem Schüler.

Neben seiner sprachlichen Eleganz macht auch Peters' Witz das Buch zu einem Lesegenuss.

Im Buch heißt der junge deutsche Keramiker Ernst Liesgang. Nach einem langen Studienaufenthalt in Japan eröffnet sich ihm die Möglichkeit, sich daheim in Deutschland einen traditionellen Anagama-Brennofen bauen zu lassen, und zwar von keinem Geringeren als Herrn Yamashiro, einem erfahrenen japanischen Ofensetzer. Die Bauphase einschließlich ihrer Vorgeschichte bis zum Einbrennen des riesigen Brennofens ist das eigentliche Thema des Buchs. Über den alten Ofenbaumeister - aber auch über japanische Mentalität und Denkweisen - erfährt man viel, doch die neue Liebe Herrn Yamashiros für die norddeutsche Küche ist eher eine witzige Anekdote am Rande und kein zentrales Thema des Romans.

Nach langer, frustrierender Suche findet Ernst Liesgang in einem Dorf an der holsteinischen Ostseeküste in einem alten Pfarrgarten den geeigneten Standort für seinen Anagama-Ofen. Vergeblich wartet der Leser um Aufklärung bezüglich einer von Liesgang diffus erfühlten, schwierigen Ausstrahlung des Orts, die seiner Vermutung nach auf ein fürchterliches Ereignis in der Vergangenheit zurückzuführen ist. Steht vielleicht die eindrucksvolle Kolonie von Riesenbärenklau in Verbindung mit dieser spirituellen Last des Ortes? Das wird der Leser nie erfahren. Im Romanzusammenhang jedenfalls wirkt die ausführliche Schilderung der Vernichtung dieser giftigen Pflanzen, die das ökologische Gleichgewicht in Deutschland zu stören drohen, etwas unmotiviert. Schon fürchtet man um das ganze Projekt, Herr Yamashiro erkrankt, ohne ihn könnte der Ofen niemals zur Vollendung gelangen, wer weiß, welche bösen Geister noch im Pfarrhaus wirken ... Doch glücklich wendet sich alles zum Guten, Herr Yamashiro kann weiterbauen, der Ofen gelingt, und Ernst Liesgang schafft es nach monatelangem Zaudern, den Anagama noch vor dem Winter einzubrennen und ihn sich somit zu eigen zu machen.

von Eva Lacour - 05. August 2014 - Short URL https://goo.gl/mAb70Z

Literatur Roman Japan Deutschland

Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln
Christoph Peters

Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln


Luchterhand 2014
224 Seiten, gebunden
EAN 978-3630874111

"Schriftsteller sind nicht ganz richtig im Kopf, das weiss doch jeder."

Ein Text, verfasst von einem verstorbenen Pizzabäcker, von dem niemand wusste, dass er geschrieben hatte, wird ein sensationeller Erfolg, der mannigfaltige Auswirkungen hat.

Lesen

Wie sich Menschen im Krieg verändern

Das Familienepos verdeutlicht, wie sich Menschen im Krieg verändern. Eine moralische Leere breitet sich aus, der Zerfall jeglicher sittlichen Ordnung und das Versagen der Führungsschicht untergräbt das Vertrauen in die Politik.

Lesen

Es ist nicht alles so, wie es scheint

Dieser clever gemachte Thriller verdeutlicht, wie Voreingenommenheiten und Verschwörungstheorien unsere Wahrnehmung nicht nur beeinträchtigen, sondern in die Irre führen.

Lesen

Wir Globalisierten

Es ist eine geballte Ladung Bildungsbürgertum, die da auf einen niederprasselt; der Mut zur Lücke geht dem Autor eindeutig ab. Dafür entschädigt er einen immer wieder durch clevere Beziehungseinsichten.

Lesen

Leben um den Tunnel

Ein differenzierter, anregender und höchst spannender Text.

Lesen

Das Überleben Jesu

Reddens Geschichte ist kein großer Roman, jedoch geeignet ein trübes Wochenende zu verschönern.

Lesen
In Stücke gerissen / Verschwundene Schätze / Die Schrift in Flammen
Die Mutter
Die Geschichte der Liebe
Sommerlügen
Geschichte eines Lebens
Spaziergänger Zbinden
Der Mann, der Hunde liebte
Fremde Hände
Lachen ist die beste Medizin
Die Schatten und der Regen
Den Nazis entronnen
Im Labyrinth der alten Könige
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017