Politik

Neutralität als Gegenkonzept zum militarisierten Europa

Seit den schweren Krisen mancher Eurostaaten und dem darauf folgenden Kürzungsdiktat aus Brüssel ist die Europäische Union vermehrt Kritik aus linken Kreisen ausgesetzt. Das Buch aus der Solidar-Werkstatt Österreich dreht sich um die Militarisierung der EU und ihre imperialen Ansprüche.

Gerald Oberansmayer zeichnet in seinem Beitrag nach, wie sich die EU militarisiert hat. Der Jugoslawienkrieg gilt dabei als Durchbruch der EU zur Militärmacht. 1999 wurde beschlossen, dass es EU-Eingreiftruppen geben solle, seit 2007 sind die Schlachtgruppen bzw. "Battlegroups" einsatzbereit. Die westliche Hegemonie auf der Welt soll gewahrt bleiben, und wenn es nach den MilitärstrategInnen geht, auch mit einem atomaren Erstschlag. Oberansmayers Darstellung ist mit vielen Quellen versehen, oft mit bestechenden eigenen Aussagen der ChefInnen und ihren IdeologInnen. Z. B. wenn aus dem Büro des EU-Außenbeauftragten Javier Solana ein Atomwaffen-Erstschlag in Erwägung gezogen wird. Angehängt sind Statistiken zu Rüstungsexporten und Kriegen, anschaulich dargestellt in Tabellen, Karten und Diagrammen. Johanna Weichselbaumer widmet sich in einem kürzeren Beitrag nochmals der Neutralität Österreichs. Ein kleiner Schwerpunkt ist der NATO-Angriff auf Libyen. Außerdem sind zwei offene Briefe an hohe österreichische Politiker sowie die Antwort des ehemaligen Verteidigungsministers von Österreich, Norbert Darabos, abgedruckt, die kritisch unter die Lupe genommen wird.

Mit dem Gegenkonzept eines neutralen Österreichs, das aus der EU ausgetreten ist und so zurück zu nationaler Souveränität gefunden hat, soll der "größte Horror" (S. 58) der Macht- und Kapitaleliten verwirklicht werden. Ob mit den "demokratischen Errungenschaften" des Nationalstaats mehr zu erreichen ist als auf europäischer Ebene, sei mal dahingestellt. Ein großer Horror der Eliten ist der Nationalstaat sicher nicht, wird er doch von diesen geführt. Solch ein nationalistisches Konzept wirkt angesichts der Millionen Menschen, die in den vielen Kriegen im Namen von Nationen und "Völkern" ihr Leben ließen, ziemlich deplatziert. So bietet das dünne Buch einen scharfen antimilitaristischen Blick auf die EU, enttäuscht jedoch mit seinem Alternativangebot des vermeintlich neutralen Nationalstaats

Denn der Menschheit drohen Kriege
Solidar-Werkstatt Österreich (Hrsg.)

Denn der Menschheit drohen Kriege


Neutralität contra EU-Grossmachtswahn
Guernica 2013
120 Seiten, broschiert
EAN 978-3950357806

In der mittleren Kommandoebene

Diese militärhistorische Dissertation eines aktiven Militärs ist nicht wie viele vergleichbare Arbeiten für Zivilisten kaum nachvollziehbar, sondern sehr anschaulich und auch für Leser, die an moderner Militärgeschichte interessiert sind, zu empfehlen.

Lesen

Geraubte Kinder

Drehbuchartig und mit an Kitsch grenzender, herzzerreissender Dramaturgie erzählt.

Lesen

Argentinien während Falklandkrieg und Militärdiktatur

Martín Kohan beschreibt subtil und mit einer bedrückende Wirkung, wie es passiert, dass man sich Autoritäten verpflichtet ohne je Kritik am System zu äussern, sondern sich diesem mit letzter Konsequenz unterordnet.

Lesen

Logbuch aus dem Dunkeln

Witzig und bitterböse durchdringt der Kanadier Guy Delisle in seinem französischsprachigen Comic "Chroniques Birmanes" das Leben im südostasiatischen Absurdistan namens Birma.

Lesen

Herausforderungen und Vorgehen der Wehrmacht im Stadtkampf

Wettstein kann in beeindruckender Manier die Probleme der Wehrmacht im Rahmen der Stadtkämpfe im Osten darstellen.

Lesen

Geschichte des deutschen Militärs von 1914 bis 1945

Ein solides Handbuch der Militärgeschichte, das jedem angehenden Bundeswehrsoldaten, historischen Laien oder Geschichtsstudenten empfohlen werden kann.

Lesen
Nehmt und euch wird gegeben
Graue Eminenzen der Macht
Die Affäre Hunzinger
Wer Sturm sät
Demokratie ohne Wähler?
Soziales €uropa
Altersarmut durch Rentenreform
Europas Revolution von oben
European Union Politics
Jahrbuch der Europäischen Integration 2011/2012
Lexikon der Politikwissenschaft
Die politische Karikatur
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017