Literatur

Ein großer Autor im Stillen - Erinnerungen an Jörg Steiner

"Auch das könnte wahr sein - Hommage an den Geschichtenerzähler Jörg Steiner" macht jegliche Vorbehalte, die man gegenüber diesem Format der Ehrerweisung im Allgemeinen hegen kann, schon im Verlauf der ersten paar Seiten zunichte, belehrt eines Besseren. Denn wenn Hommagen bewirken, dass man sich noch während ihrer Lektüre in Buchhandlungen und Antiquariate stürzt und alles haben, ja, alles lesend verschlingen und nie vergessen will, was der im Januar 2013 verstorbene Jörg Steiner je geschrieben hat, und dabei merkt, einen der bedeutendsten Autoren der Schweiz zu wenig - wenn überhaupt - gekannt zu haben, dann ist die Hommage das bestmögliche aller Formate. "Auch das könnte wahr sein" ist das bestmögliche aller Formate.

Jörg Steiner, 1930 in Biel geboren, "war ein renommierter Autor, als es in der Schweiz noch keine renommierte Literatur gab", schreibt Peter Bichsel. "Die, die einmal im Schatten waren, ließ man im Schatten. Und in diesem Schatten schuf Steiner ein großes Werk. Er ist im Stillen ein großer Autor geworden - leider nur für jene, die ihn lesen." 1956 veröffentlichte Steiner, gelernter Drogist und Lehrer, den Gedichtband "Episoden aus Rabenland", 2008 die letzte Erzählung "Ein Kirschbaum am Pazifischen Ozean" - dazwischen erschienen zahlreiche Romane, Gedichte, Geschichten für Kinder und Erwachsene, Erzählungen. Sein umfangreiches Werk wurde unter anderem mit dem Literaturpreis der Schweizerischen Schillerstiftung (1995), dem Berliner Literaturpreis (1998) und dem Max-Frisch-Preis der Stadt Zürich (2002) ausgezeichnet.

Davon, dass es neben dem schreibenden Steiner auch den politisierenden Steiner, den herzlichen Menschen und treuen Freund Steiner gab, berichten 22 Autorinnen und Autoren in vielfältigen Beiträgen. Ihre Verbundenheit zum Dichterfreund ist immer gegenwärtig und spürbar. "Jörg Steiner besaß diese Gabe zur Freundschaft", schreiben die beiden Herausgeber Rolf Hubler und Hans Ruprecht im Vorwort, "die jeden im Wissen, dass dem nicht so ist, trotzdem denken ließ: Ich bin, hier und jetzt, der Einzige." Einzigartig war denn auch die Freundschaft zwischen Jörg Steiner und Peter Bichsel, rührend die drei Beiträge von Bichsel selbst, herzerwärmend und lustig die vielen Hinweise anderer Schreibenden auf das Freundespaar, das sich während dreißig Jahren jeden Donnerstag in Biel getroffen hat. "Wir spielten dabei eigentlich von Anfang an die alten Männer, denen die Welt fremd geworden ist", so Bichsel. "Wir jammerten und spotteten und blödelten und wurden dabei Woche für Woche älter, bis wir alt waren."

"Erzählen heißt leben gewinnen", liest man im 2005 erschienenen Geschichtenband "Mit deiner Stimme überlebe ich" - erzählend schafft Steiner denn auch kleine Kosmen, ändert ab, erzählt neu: eine Wahrheit, die sich verändert. "Würde sie sich nicht verwandeln, wie alles, was lebt", so der Protagonist Goody im Roman Wer tanzt schon zu Musik von Schostakowitsch (2000), "müsste man sagen, die Wahrheit sei tot" oder "dass die Wahrheit eine Geschichte ist, heute eine andere als morgen, ist nur natürlich."

Wo ein Ende ist, ist auch ein Anfang. Lesen Sie Jörg Steiner.
"Ein Messer für den ehrlichen Finder" (1966), rät Pedro Lenz, "Schnee bis in die Niederungen" (1973), empfiehlt Anne Weber. Peter Bichsel stellt "Wer tanzt schon zu Musik von Schostakowitsch" an den Anfang, die Geschichte des ungleichen Bruderpaars, wo sich der jüngere Bruder nach dem plötzlichen Verschwinden des älteren Bruders Goody, in dessen Wohnung einnistet und schriftlich festhält, was Goody gesagt, getan und erfunden hat. Eifersucht und Liebe konkurrenzieren miteinander, taten es seit der Kindheit: Goody wuchs bei den Eltern auf, der jüngere Bruder in einem Kinderheim. Gewisse 'Dinge lassen sich leichter belegen als erzählen'.

Oder lesen Sie einfach "Auch das könnte wahr sein - Hommage an den Geschichtenerzähler Jörg Steiner", denn noch während der Lektüre stürzen Sie sich in Buchhandlungen und Antiquariate, wollen alles haben, alles lesend verschlingen und nie vergessen, was Jörg Steiner je geschrieben hat. Bestimmt.

von Regula Portillo - 28. September 2014 - Short URL https://goo.gl/sfgzft

Literatur Schweiz

Auch das könnte wahr sein
Rolf Hubler (Hrsg.)
Hans Ruprecht (Hrsg.)

Auch das könnte wahr sein


Hommage an den Geschichtenerzähler Jörg Steiner
Rotpunktverlag 2014
160 Seiten, gebunden
EAN 978-3858696144

Tunnel ins Ego

"Der Tunnel" ist die argentinische Version von Sartres "Der Ekel", aber es ist keine Kopie, sondern eine eigenständige Version der Schilderung des bürgerlichen Ennui des Nachkriegsexistentialismus.

Lesen

"Für den Berg war nicht das Geringste vorgefallen."

Eine aussergewöhnlich hilfreiche Schule der Wahrnehmung, und darüber hinaus eine überzeugende Anregung, selber die Berge zu erkunden.

Lesen

L.A.: Kulisse unserer Träume

"La La Land" ist nicht nur ein romantisches Musical, sondern auch eine Hommage an die Traumstadt L.A., in der die Träume vieler Menschen produziert und manche davon auch wahr werden.

Lesen

Kälte und Atmung

Eher ein schnell zu lesender Aperitif, der Lust auf mehr Erfahrungen mit der Wim-Hof-Methode macht, als ein ausführlicher Ratgeber.

Lesen

Wie ein Kollektiv baut

Das Buch bietet Einblicke in die Arbeitsweise und Projekte des britischen Architekturkollektivs Assemble, das 2015 den Turner-Prize, der üblicherweise an Künstler geht, erhalten hat.

Lesen

Fakten sind zweitrangig

Höchst eindrücklich schildert Flanagan in seinem Roman, wie Gerüchte und 'Fake News' instrumentalisiert werden, um Angst und Panik zu schüren.

Lesen
In Stücke gerissen / Verschwundene Schätze / Die Schrift in Flammen
Die Mutter
Die Geschichte der Liebe
Sommerlügen
Geschichte eines Lebens
Spaziergänger Zbinden
Der Mann, der Hunde liebte
Fremde Hände
Lachen ist die beste Medizin
Die Schatten und der Regen
Den Nazis entronnen
Im Labyrinth der alten Könige
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017